Duschgel

Das tägliche Duscherlebnis – mit erfrischendem Duschgel

Wohl jeder hat sie in seiner Dusche zu Hause stehen: Duschgel und Shampoo. Schließlich gehören die beiden Produkte zu jenen, die beim morgendlichen Badritual auf keinen Fall fehlen dürfen. Nach einem belebenden Duscherlebnis fühlt man sich sauber und erfrischt und der Tag kann beginnen.

Flüssiges Duschgel ist in der Regel super einfach in der Anwendung. Kurz auf den Spender drücken oder eine kleine Menge Duschgel aus der Flasche oder Tube entnehmen und schon kann das Duscherlebnis beginnen. Aber nicht nur durch die problemlose Anwendung ist Duschgel äußerst beliebt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Duschgel seifenfrei ist. Statt Seife enthält es Tenside, die einerseits den Schmutz auf der Haut gut entfernen und andererseits einen gesünderen pH-Wert aufweisen. Allerdings sind nicht alle Tenside unbedingt hautfreundlich. Beim Einkauf sollte deshalb jeder darauf achten, dass neben den Tensiden auch Betaine im Duschgel enthalten sind.

Zwar ist ein Duschgel allgemein hautfreundlich, wird allerdings zu viel davon verwendet oder bleiben gar Rückstände des Duschgels auf der Haut, kann es durchaus zu Hautreizungen kommen. Die natürliche Schutzschicht der Haut wird zerstört und Pilzinfektionen können die Folge sein. Empfehlenswert ist es deshalb, nur eine kleine Menge Duschgel zum Waschen zu verwenden. Eine haselnussgroße Kugel reicht bereits, um sich einzuschäumen und die Haut gründlich zu reinigen. Nach dem Einschäumen sollte das Duschgel mit viel klarem Wasser abgespült werden, damit keine Duschgelreste auf dem Körper verbleiben, die die Haut irritieren können.

Was für das Duschen mit Duschgelen gilt, gilt natürlich auch für Duschcreme. Als Duschcreme werden Duschgele bezeichnet, die feuchtigkeitsspendende und rückfettende Stoffe enthalten. Dies bewirkt, dass Duschcreme besonders schonend zur Haut ist. Allerdings enthalten auch Duschcremes Tenside. Wer unter trockener Haut leidet und deshalb gerne zur Duschcreme greift, kann auch ein Duschgel für trockene und empfindliche Haut benutzen und sich nach dem Duschen mit einer reichhaltigen Körperlotion eincremen.

Wer beim Kauf von Duschgel auf Nummer sicher gehen möchte, sollte ph-neutrale Duschgele bevorzugen. Bei diesen Duschgelen steht auf der Verpackung „pH-Wert 5,5“ oder „pH hautneutral“. Diese pH-neutralen Duschgele helfen, den Säureschutzmantel der Haut im idealen Bereich zu halten. Liegt also der pH-Wert des Duschgels bei 5,5, so hat das Duschgel denselben pH-Wert wie die Haut.

Oftmals stellt sich die Frage, was ist besser für die Haut: Duschen oder Baden? Beim Baden trocknet die Haut stärker aus, sodass ihr Fett und Feuchtigkeit entzogen wird. Um der Haut beides nach dem Baden wieder zuzuführen, ist es ratsam, den Körper nach dem Baden mit einer fett- und feuchtigkeitsspendenden Körperlotion einzucremen. Allerdings ist gegen ein Bad in der Woche nichts einzuwenden, sofern die Temperatur des Bades 35 °C nicht übersteigt.

Duschen ist für die Haut weniger belastend. Allerdings sollte auch nicht zu lange oder zu heiß geduscht werden, um der Haut nicht zusätzlich Fett und Feuchtigkeit zu entziehen. Mit wenig Duschgel einschäumen, gut abspülen, die Haut gründlich abtrocknen, so wird der Körper sauber und der natürliche Hautschutz bleibt gewahrt.

Planspiel